Poggio Cupro

Die Burg wurde vor dem Jahr 1000 von Flüchtlingen aus der zerstörten römischen Stadt Cupra Montana erbaut.
Als autonome Gemeinde der Grafschaft Jesi für mehr als sechseinhalb Jahrhunderte wurde die Stadt Poggio Cupro unter Napoleon 1812 unterdrückt und verschmolzen mit Maiolati; Genau in diesem Fall wurde ein erfolgloser Versuch unternommen, die Eremo delle Grotte aus dem Gebiet von Massaccio zurückzuziehen und in das Gebiet von Poggio und dann in das von Maiolati aufgenommen zu werden.
Durch Dekret von Papst Leo XII. Am 21. Dezember 1827 wurde Poggio Cupro der Gerichtsbarkeit von Maiolati entzogen und wurde Teil des Schlosses von Cupramontana.
Die Burg hat noch immer den alten mittelalterlichen Grundriss, einschließlich der Begrenzungsmauern, und im Inneren ist die einzige Eingangstür erhalten geblieben mit ein Fresko der Madonna mit Kind, das Pietro Paolo Agabiti zugeschrieben wurde und in 1529 gemal.
Poggio Cupro
Poggio Cupro
Poggio Cupro

Die Kirche von San Salvatore befindet sich auf dem höchsten Punkt der alten Burg von Poggio Cupro, die von Anfang 1199 an erwähnt wurde durch Innozenz III.
Die Burg und ihre Pfarrei standen unter der religiösen und zivilen Gerichtsbarkeit der Camaldolese-Mönche von St. Helena.
Die im 12. Jahrhundert errichtete Kirche wurde wahrscheinlich in der zweiten Hälfte des 16. Jahrhunderts wieder aufgebaut und erhielt einen Renaissance-Eindruck.
Der Innenraum besteht aus einem einzigen Kirchenschiff, das mit Holzbalken und zwei seitlichen Gewölben bedeckt ist. Die Apsis ist durch eine Balustrade aus Steinsäulen getrennt.
Andere einfache Elemente aus der Renaissance aus Stein ragen innen heraus, wie der Ambo oder die Kanzel an der rechten Wand mit einer lebendigen Szene der Verkündigung. das Tabernakel, ein echter kleiner Tempel, der in die Wand der rechten Apsiswand eingefügt wurde, das kleine Baptisterium und die Weihwasserbecken.
Von besonderem Interesse ist das Fresko von San Floriano aus dem Jahr 1965, das älteste Bild des Schutzpatrons von Jesi und der Landschaft.
Die Kirche bewahrt auch einen "toten Christus" aus bemaltem Holz aus der ersten Hälfte des 16. Jahrhunderts.

San Salvatore
San Salvatore
Poggio Cupro San Salvatore